AGB und Teilnahmebedingungen - Institut für Kulturkonzepte
Suche Newsletter Anmeldung
Menu
Menü
Kategorie: AGB

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen des Instituts für Kulturkonzepte

Hier als PDF-Download

1. Anmeldung
Anmeldungen für Veranstaltungen des Instituts für Kulturkonzepte können ausschließlich schriftlich erfolgen (Brief oder Email bzw. Anmeldeformular auf der Website). Daraufhin erhalten die TeilnehmerInnen die Anmeldebestätigung und die Rechnung per Email. Die Seminargebühr ist im Programm-Folder bei den Seminaren einzeln angegeben und nach Erhalt der Rechnung sofort zu zahlen. Die Buchung ist in jedem Fall unmittelbar verbindlich (nicht erst bei Zahlung) und begründet die Pflicht zur Zahlung der Lehrgangsgebühr. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt.

1.1. Mitgliedschaft Kulturkonzepte
Alle SeminarteilnehmerInnen sind während der Laufzeit des Seminars außerordentliche Mitglieder des Vereins Kulturkonzepte – Institut zur wissenschaftlichen Erforschung, Erstellung und Vermittlung kultureller Konzepte. ZVR.: 909170741 und damit berechtigt an den Veranstaltungen des Instituts für Kulturkonzepte teilzunehmen.

1.2. Umsatzsteuer
Seminargebühren enthalten keine Umsatzsteuer. Das Institut für Kulturkonzepte ist als Verein nicht umsatzsteuerpflichtig.

2. Stornobedingungen
Stornierungen können nur schriftlich entgegengenommen werden. Sollte ein/e TeilnehmerIn am Seminarbesuch verhindert sein, kann eine Stornierung bis 14 Kalendertage vor Seminarbeginn (lt. Eingangsstempel) kostenfrei erfolgen. Bei Abmeldungen, die später als 14 Kalendertage vor Seminarbeginn einlangen, muss eine Stornogebühr von 50 % der Seminargebühr verrechnet werden. Bei Stornierung ab 24 Stunden vor Seminarbeginn bzw. wenn die TeilnehmerIn dem Seminar ohne rechtzeitige Abmeldung fern bleibt, wird der komplette Betrag fällig. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit der Stornoerklärung ist das Einlangen beim Institut für Kulturkonzepte. Die Stornogebühr entfällt, wenn von der TeilnehmerIn ein/e der Zielgruppe entsprechende/r ErsatzteilnehmerIn nominiert wird, die/der das Seminar besucht und den Seminarbetrag leistet.

2.1. Rücktrittsrecht
Erfolgt die Buchung eines Seminars im Fernabsatz, insbesondere also per Email oder Internet, steht der/dem TeilnehmerIn als KonsumentIn im Sinne des Konsumentenschutzgesetztes ein gesetzliches Rücktrittsrecht im Sinne des Fernabsatzgesetzes binnen 7 Werktagen (Samstag zählt nicht als Werktag) gerechnet ab Vertragsabschluss zu.
Dies gilt nicht für Seminare, die bereits innerhalb dieser Werktage ab dem Vertragsabschluss beginnen. Die Rücktrittsfrist gilt als gewahrt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb der Frist abgesendet wird.

3. Änderungen im Seminarprogramm / Absage von Seminarterminen
Aufgrund der langfristigen Planung sind organisatorisch bedingte Programmänderungen möglich. Ebenso hängt das Zustandekommen einer Veranstaltung von einer Mindestteilnehmerzahl ab. Das Institut für Kulturkonzepte behält sich daher Änderungen von Beginnzeiten, Terminen, Veranstaltungsorten, TrainerInnen sowie eventuelle Veranstaltungsabsagen vor. Die TeilnehmerInnen werden davon rechtzeitig und in geeigneter Weise verständigt. Die Änderung des Seminarleiters / der Seminarleiterin stellt für die TeilnehmerIn keinen Rücktrittsgrund dar.
Muss ein Seminar abgesagt werden, erfolgt eine abzugsfreie Rückerstattung von bereits eingezahlten Veranstaltungsbeiträgen. Die Rückzahlung erfolgt durch Überweisung auf ein von der/dem TeilnehmerIn schriftlich bekannt gegebenes Konto oder durch Ausstellung einer Gutschrift.

4. Ablehnung bzw. Ausschluss von TeilnehmerInnen
Es liegt im Ermessen des Instituts für Kulturkonzepte TeilnehmerInnen vom Seminar- bzw. Lehrgangsbesuch auszuschließen.

5. Skripten und Arbeitsunterlagen
Für viele Veranstaltungen stehen den TeilnehmerInnen Skripten oder Lernunterlagen zur Verfügung, die, sofern nicht anders bekannt gegeben, grundsätzlich im Seminarbeitrag inkludiert sind und zu Veranstaltungsbeginn bzw. im Lauf der Veranstaltung ausgegeben werden. Ein gesonderter Kauf von Lernmaterial im Institut für Kulturkonzepte ist nicht möglich. Die vom Institut für Kulturkonzepte zur Verfügung gestellten Unterlagen und die Software dürfen nicht vervielfältigt werden.

6. Teilnahmebestätigungen
Jede/r TeilnehmerIn erhält eine Teilnahmebestätigung über den Seminarbesuch, sofern sie/er nicht mehr als 3 Stunden versäumt hat. Die Ausstellung von Duplikaten für Teilnahmebestätigungen für Einzelseminare ist nur max. 12 Monate nach dem Abschluss gegen einen Kostenersatz von EUR 15 möglich.

7. Haftungsausschluss
Das Institut für Kulturkonzepte haftet nicht für persönliche Gegenstände der TeilnehmerInnen inkl. der bereitgestellten Lernunterlagen oder den Verlust von Kleidungsstücken, Wertgegenständen, Fahrrädern usw. Für Unfälle und sonstige Schäden während aller Veranstaltungen sowie auf den Wegen zu und von den Unterrichtsorten wird eine Haftung nur im Rahmen der gesetzlichen Haftpflicht übernommen. Die Teilnahme an Exkursionen und Führungen erfolgt auf eigene Gefahr.
Aus der Anwendung der beim Institut für Kulturkonzepte erworbenen Kenntnisse können keinerlei Haftungsansprüche gegenüber dem Institut für Kulturkonzepte geltend gemacht werden.

8. Datenschutz
Alle persönlichen Angaben der TeilnehmerInnen werden vertraulich behandelt. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und dienen ausschließlich dem Institut für Kulturkonzepte zu internen Zwecken zur gezielten Kundeninformation. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

9. Unterrichtseinheit
Die Unterrichtseinheit beträgt, wenn nicht anders angegeben, 45 Minuten. Sofern nicht anders angegeben haben als zweitägig angekündigte Seminare 16 Unterrichtseinheiten, eintägige Seminare 8 Unterrichtseinheiten.

10. Beratungen
Beratungen – Inhalte und Termine – werden individuell mit dem Berater/der Beraterin vereinbart. Im Falle einer Terminabsage von Seiten der Teilnehmerin/des Teilnehmers innerhalb von 24 Stunden vor dem Termin wird eine Stornogebühr (50% des Stundensatzes) verrechnet.

Das Institut für Kulturkonzepte behält sich vor gegebenenfalls Termine abzusagen (z.B. Krankheit der Beraterin/des Beraters). In diesem Fall wird mit dem Kunden / der Kundin ein neuer Termin vereinbart und die Beratungsstunde ehebaldigst nachgeholt. Die Verrechnung erfolgt im Nachhinein nach Stunden.

ACHTUNG: Für die Lehrgänge Kulturmanagement und Kulturvermittlung sowie für die Sommerakademie für Kulturmanagement gelten zusätzlich folgende Teilnahmebedingungen:

Gefällt mir:

%d Bloggern gefällt das: